Tagungsorganisation

Tagungen (Konferenzen, Symposien, Kongresse, Workshops) sind ein wichtiges Element des wissenschaftlichen Austausches. Sie bieten nicht nur die Möglichkeit, neue Ideen und Ergebnisse zu präsentieren, aufzunehmen und zu diskutieren, sondern sie ermöglichen auch die persönliche Begegnung zwischen Menschen verschiedener Kulturen und Traditionen, die durch gleiche Interessen in der Forschung verbunden sind. Wissenschaftliche Kommunikation ist durch das Internet zwar viel leichter geworden, sie lebt aber dennoch auch davon, dass Menschen sich nicht nur per E-Mail, sondern im persönlichen Dialog verständigen.


Was soll in der Weiterbildung vermittelt werden?
  • Welchen Charakter soll die Tagung haben?
  • Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es für Tagungen und Konferenzen?
  • Welcher zeitliche Vorlauf wird benötigt?
  • Wer ist für Programmentwicklung zuständig?
  • Welche Informations- und Organisationsplattformen sind nötig und sinnvoll?
  • Welche organisatorischen Fragen sind zu klären?
  • Wie publiziere ich die Ergebnisse?
  • Wie rechne ich am Ende mit den Geldgebern ab?
  • Was ist noch nach der Tagung zu erledigen?
Bild eines Mannes der sich für ein Workshop einträgt
Natürlich ist die Organisation einer Tagung mit viel Arbeit verbunden und manchmal auch mit schlaflosen Nächten. Eine gute und langfristige Organisation hält aber den Aufwand in vertretbarem Umfang. Dazu soll dieser eintägige Workshop beitragen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung die Broschüre "Die Welt zu Gast an unserer Hochschule. Hinweise und Anregungen zur Organisation von wissenschaftlichen Konferenzen" ausgehändigt. Zu jeder Veranstaltung gibt es zusätzlich eine spezifische Linkliste.